Love in Hell! Liebe in der Hölle? (Manga Ersteindruck)

fullsizeoutput_2bc

Ich hatte schon vor Jahren mal von dem Titel gehört und dachte mir klingt ganz interessant und natürlich weil mir das Cover zu erst ins Auge gefallen ist, darum ist er mir auch sofort ins Auge gefallen als Egmont Manga den Titel angekündigt hat.

Technischedaten:

Erscheinung:                                     2011-2013 (Deutschland 2018-)                                               Anzahl an Bänden:                           3                                                                                                   Genere:                                               Comedy, Supernatural, Ecchi, Romance                             Verlag:                                                 Futabasha (Deutschland Egmont Manga  )                         Preis:                                                  7€                                                                                                   Mangaka:                                           Reiji Suzumaru
Inhalt:

Was soll man von einem Manga erwarten auf dessen Cover ein Gehörntes Mädel in Lack und Leder zusehen ist? Eine Mädel die Männer die in Hölle kommen mit ihre Peitsche quält und sexuell demütigt oder nicht? Das stimmt allerdings nicht ganz, wenn man wie unser Held Rintaro an eine Anfängerin wie Koyori gerät.

Meinung:

Die Geschichte beginnt mit unseren Protagonisten Rintaro der Nackt in der Hölle aufwacht und direkt von Koyori begrüßt wird. Ab hier wird es schwierig weil ich ungern die ganzen Witze Spoilern möchte, nur mal kurz viele sind verbunden mit Gewalt und Sexualität passen aber gut in den Kontext der gesamten Welt. Zu den Charakteren, Rintaro ist leicht Pervers aber komplett unfähig genauso wie Koyori die sich aber nichts vormachen lässt und sich auch währt wenn, Rintaro ihr zu nahe kommt. Die Hölle ist hier ähnlich aufgebaut wie das Diesseits, es gibt ganz normal Läden und Geschäfte Stätte und Wohnungen und Bevölkerung etc.  Die Dämonen und Sünder leben hier einträchtig nebeneinander nur gibt es da einen Twist, damit man als Sünder sein Lebensunterhalt finanzieren kann muss man sich quellen lassen von dem Dämonen der einen betreut. Diese bekommt wiederum Geld dafür wenn sein Sünder so richtig leidet. Das Problem an der Story ist nur, das sich Rintaro nicht quellen lassen will und sich lieber durchschnurt überall auch bei Koyori. Sie verdient ihrerseits nichts dadurch und verliert an ansehen bei Kollegen und ist dadurch leicht frustriert und geknickt. Das ist für mich das Stück Ernsthaftigkeit in der Geschichte wo ich gesagt habe, ja man echt geil die lese ich weiter.

Fazit:

Der Manga ist wirklich ein kleiner Wolf im Schafspelz, reist mich zwar nicht komplett vom Hocker, ist aber mega gut geschrieben und einzigartig genug um mich bei der Stange zu halten. Ich bin mal gespannt was die Reihe noch so alles bieten wird in den nächsten 2 Bänden, ein sehr solides Fundament für eine gute Reihe ist auf alle fälle gelegt.