Musik im Manga… meine Anonymous Noise Review

fullsizeoutput_14d

Kennt ihr das, ihr stellt erst fest wie sehr euch jemand bedeutet hat nachdem sie/er weg ist und ihr wünscht euch nichts sehnlicher als ihn nochmal wieder zu sehen? Genau darauf fußt der gesamte Manga!

Einleitung:

Aber erstmal der Reihe nach, Anonymous Noise wurde von Ryōko Fukuyama geschrieben bzw. gezeichnet, manch einer von euch kennt sie noch von werken wie Charming Junkie (Carlsen 2006-2010) oder Monochrome Kids (Egmont 2012-2014) was auch ihre bisher einzigen Mangas in Deutschland sind. Anonymous Noise ist demnach der dritte Manga von ihr und zählt in Japan zur seit 13 Bände. Erscheinen tut er im 2 Monats Rütmus wie schon eines ihrer anderen Werke beim Carlsen Verlag. Band 1 und 2 sind hierbei gleichseitig erschienen und als Extra liegt jedem Band eine Charaktercard bei. Der Manga ist einzuordnen in die Genres Slice of Life, Romence, Drama und Musik. Außerdem gab es in der diesjährigen Spring Season einen 12 teiligen Anime der in Deutschland von Nipponart Lizensiert wurde und bei Anime on Demand im Simulcast lief.

Ich muss an der Stelle sagen das ich recht zufällig auf den Manga gekommen bin, einfach weil mir im Twitter poste einer Freundin das Cover von Band 1 und 2 ins Auge gestochen ist. Mir ist der dann auch noch bei anderen aufgefallen und so bin ich dann vor 4 Tagen los um sie mir ebenfalls zu besorgen. Denn Anime zu dem Manga habe ich aber leider noch nicht gesehen, weshalb es in der Review nur um meine eindrücken von dem Manga geht.

Inhalt:

Nino ein kleines Mädchen was für ihr Leben gerne singt, muss in ihrer Kindheit zwei schwere Verluste hinnehme. Die eine von Momo ihren besten Freund und Gesangs Partner an ihrem Kinderzimmerfenster und den anderen von Yuzu einen jungen der nie singt aber dennoch seine Lieder schreibt. Sich an die Worte der beiden klammernd singt sie jeden Tag 6 Jahre lang bis sie auf die Highschool kommt…

Meinung:

Mir ist schon bevor ich angefangen habe zu lesen, dieses samtig weiche Cover das die Mangas umhüllt aufgefallen, was sich meiner Meinung nach sehr gut anfasst.         Darüber hinaus ist Anonymous Noise aber wieder so ein Manga der mit seinen gut ausgearbeiteten Charakteren glänzt.                                                                                           Wir haben ihr zum einen Nino die zum einem schon durch das Tragen eines Mundschutzes ziemlich einzigartig ist und das setzt sich auch in ihren Charaktereigenschaften fort. Zum einem spricht sie jeden deren Namen sie nicht kennt mit irgendwelchen komischen Spitznamen an, die das Äußere ihres gegenüber in einem Wort beschreiben, wie z.B. Pilskopf oder Wimper. Was mich auch an ihr fasziniert hat ist, das sie in dem was tut alle bedenken bei Seite schieben kann, das kann sie aber nur so lange wie es nicht um Momo oder Yuzu geht, da kommt auch mal eine eher weich und verletzlichere Seite von ihr zum Vorschein.                                                                       Kommen wir nun zu Yuzu, er ist der kleinste Charakter im ganzen Manga und um das noch hervor zu heben wird die Milchpackung die er immer trinkt, sehr viel größer dargestellt als wie normal nötig, was ich sehr witzig fand, als ich das bemerkte. Am Anfang gibt er noch den coolen Typen, der sich von nichts und niemanden beeindrucken lässt, bis er dann von Nino aus dem Konzept gebracht wird. Beim Lesen des Mangas kommt es dann nicht selten vor, das er aufgrund des handelns von Nino rot wird im Gesicht. Er hat ihr außerdem den Spitznamen Alice gegeben und sie hat ihn wiederum Wimper genannt aufgrund seiner für einen jungen sehr Langen Wimpern.                           Zu Momo kann ich leider recht wenig sagen, nur das er sehr kalt und abweisend ist, aufgrund dessen was er durchmachen musste. Ich hoffe aber mal das er in den nächsten Bänden noch ein paar mehr Auftritte bekommt.

LeyocO8d

Zeichnungen und Text:

Zu den Zeichnungen kann ich nur sagen das sie definitiv einzigartig sind, zwar nicht besonders detailreich in Sachen Hintergründen, aber immer passenden zu der jeweiligen Situation sind und mit so kleinen Details wie die oben beschriebe Milchpackung aufwarten. Mit den Sprechblasen bin ich allerdings oft durcheinander gekommen, weil neben den Dialogen der Charaktere sind auch noch die Gedanken dieser mit aufgeschrieben sind. Um die Story dann zu verstehen musst ich immer erst das eine Lesen und dann zum Anfang der Doppelseite gehen und den anderen paart zu lesen.

flvyREa8

Fazit:

Mit Anonymous Noise haben wir hier ein sehr interessanten und definitiv einzigartigen Manga, mit sehr schön geschrieben Haupt- und Nebencharakteren und einer abwechslungsreichen Story. Das einzige was mit dabei allerdings etwas Bauchschmerzen bereitet ist der Punkt worauf die Story fußt, ich sehe nicht wie man mit dem Anfangsprolog in Band 1 noch 11 weitere füllen soll ohne das es langweilig wird.

Funfact:

Auf der Rückseite von Band 1 ist Yuzu zu sehen und er trägt Kopfhörer von Somy Modelbezeichnung MDR V6 – Kopfhörer ( ear-cup ). Ich weiß allerdings nicht welche real existierende Marke gemeint sein könnte.

Update: 27.02.2018

Band 3

In dem Band ging es erstmal richtig los, man merkt wie die Hauptcharaktere zueinander stehen. Außerdem merkt man den Charakteren richtig gut an wie sie zu kämpfen haben mit ihren Gefühlen und oh man, man kann richtig gut mit ihnen mitfühlen.fullsizeoutput_152